Samstag, 25. Mai 2019

Apropos Vinyl...

...das ja heute wieder Mode sein soll, wie zumindest Journalisten (seit zehn Jahren) behaupten: Es gibt immer noch dieses Angebot einer seltenen 25 cm LP, hier im Blog, etwas älter:
https://jeeves.blogger.de/stories/1847161/

... link


Freitag, 12. April 2019

From 'The KS Circle # 247 ... (Nostalgic recollection, pt. 11)
.

Wieso ich etwas gegen "Stockhausen & Co" habe

Wenn ein großer Musiker ein Instrumentarium meistert, versucht er, neue Wirkungen durch Kombinationen und Abwandlungen zu erzielen. Und er entdeckt, dass es tatsächlich etwas gibt, was noch niemand zuvor gemacht hat. In der Musik kam und kommt das ständig vor. Auch, weil ab und zu eine neue Technik manches oder gar vieles verändert. Wem sag' ich das :-)

Aber wenn man unser Harmoniesystem völlig beiseite lässt, kann das zu nichts führen. Denn in der Kunst, auch und gerade in der Musik, kann man sich ohne eine gemeinsame Sprache nicht wirklich mitteilen. Ein eventuell gewünschter Überraschungseffekt setzt immer eine Erwartungshaltung voraus. Nur wenn man etwas erwartet und diese Erwartung dann übertroffen wird, verspürt man als Hörer eine gewisse Erregung, eine freudige Überraschung. Wenn nicht, ist es nur Lärm. Wenn jemand eine völlig neue Sprache erfindet, kann man ihn nicht mehr verstehen.

Deshalb muss der Künstler zuerst die Sprache der Kunst, seiner Kunst, hier: Musik, erlernen. Erst, wenn er die meistert, kann er weitergehen. Und Erwartungen übertreffen. Deshalb schätze ich KS und lehne "Stockhausen & Co" ab: "Hurz!".

Auch dem Hörer hilft's wenn er etwas über Musik, über die gerade gehörte Musik weiß, denn "das Hören hängt oft von Wissen ab." (Ernst H. Gombrich)

Dazu aus einem älteren Circle: "Ich kenne bis heute keinen Geistesschaffenden, der sich zum Schäferstündchen 'nen Stockhausen auflegt."

... link


Montag, 29. Oktober 2018

Ein guter Mensch

Nachträglich gehen meine herzlichen Glückwünsche an Hans-Joachim Roedelius, der am letzten Freitag schon wieder einen (seinen 84sten!) Geburtstag feierte.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Freitag, 26. Oktober 2018

Simple truth, pt. 51

Purcell, Vivaldi, Bach, Händel, Mozart, Haydn, Beethoven, Schubert...

"Klassische Musik" kannten die damals noch nicht.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Montag, 6. August 2018

Musik verstehen

»Musik verstehen . . . funktioniert zumindest so ähnlich wie das Verstehen einer Sprache. Es setzt voraus, dass man das System kennt, nach dem die betreffende musikalische Sprache funktioniert. Ein System von Regeln oder Konventionen muss dem Komponisten und dem Hörer gemeinsam bekannt sein, damit eine musikalische Kommunikation funktionieren kann.
Nur auf einer solchen Verständnisgrundlage ist es möglich, die individuelle Kunst und Raffinesse einer bestimmten Musik nachzuvollziehen. In jeder Zeit hat es ein komplexes System von solchen normativen Verständigungen zwischen Komponisten und Hörern gegeben. Ohne sie ist eigentlich kein verstehendes Hören, sondern nur ein diffuses Vernehmen von Musik möglich; und der Hörer empfindet diesen Mangel spontan, wenn er mit einer Musik konfrontiert wird, die ihm fremd ist. ... Aber wirkliches Erlernen dieser Sprache – im Sinne der notwendigen Verinnerlichung – kann nur durch intensives Hören erfolgen.«

(nach Bernhard Morbach, von dem ich so manches über Musik gelernt habe. Danke!)

... link


Samstag, 30. Juni 2018

"This is Lock 'n' Loll"

Schon (!) vor 17 Jahren erklärte die "Gesellschaft für deutsche Sprache" in ihrem Fachblatt "Der Sprachdienst" den ansonsten gebildeten Lesern, also auch mir, den offenbar noch fremden Ausdruck "Rock 'n' Roll". Der löbliche Versuch fiel leider recht mager aus. Das Mitglied der GfdS (also ich) schrieb ihnen damals diesen hoffentlich hilfreichen Brief:
.

.
Auch sehr trefflich erklärt uns und der GfdS ein anderer Fachmann die wahre Bedeutung, bei Youtube unter dem Titel "This is Lock 'n' Loll". Yeah!

... link


Donnerstag, 5. Oktober 2017

Simple truths, pt. 5

Techno = Skiffle der elektronischen Musik.

... link


Donnerstag, 23. Februar 2017

Was wurde eigentlich daraus?

Vor zwei Jahren las man diese Meldung:
.

.

...und ich bemerkte dazu im "KS Circle":
Ein treffliches Zuhause für diese Art von, nun ja: Tanzmusik. Mein Dank an Circle-Mitglied Michael W., der's entdeckte und mir freundlicherweise schickte, weil er wusste, ich würd' ganz bestimmt schmunzeln. Richtige Entscheidung, Michael!

For the non-German speaking readers:
In the German town of Frankfurt there will be soon (the article is 2 years old) a museum for "techno, dj & club" music. They found a proper place to house it: the local Children's Museum.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Sonntag, 25. Dezember 2016

300+ Recordings Essential to a Happy Life
.
Wenn man schon Musik macht (oder hört), kann man doch gleich gute machen (oder hören)

Nicht das Neueste
Das Beste

Not the latest music
The best

Alphabetical listing
(* = nostalgia)


V
.






.
300best (pdf, 79 KB)

... link


Samstag, 22. Oktober 2016

Fortunately, I have a magnifying glass
.


Zum Glück hab' ich'n Vergrößerungsglas.

... link