Sonntag, 3. Juni 2012

Mätzchen

Haben deutsche Film-Regisseure einen speziellen Kühlschrank, der hinten offen ist, damit die Kamera von "innen" zusehen kann, wie ein Darsteller etwas rausnimmt oder reinlegt ...dann die Tür wieder schließt ... blackout ...und: Schnitt! ...?
Ist Kamera & Licht bereits fest an einem speziellen Kühlschrank installiert, da dieser "special effect" inzwischen oft, ja: fast in jedem Film benutzt wird? (...ähnlich wie die doofe Karussell-Kamera, bei deren Einsatz dem Zuschauer schwindlig wird, wenn sie um den oder die Darsteller - um "action" vorzutäuschen - mehrmals schnell rumfährt?)
Ist es womöglich immer der gleiche, speziell präparierte, Kühlschrank, den eine Austatterin oder ein Studio sich hat patentieren lassen und immer an alle Filmteams ausleiht?
Das sind so Fragen, die kommen einem, wenn man deutsche Filme anschaut und sich über deren unnütze Mätzchen-Einstellungen wundert. Ja, es gibt da so einige.
.
PS: Früher - nicht nur in deutschen Filmen - gab's einen anderen recht unrealistischen Kühlschrankeinsatz (außer bei "The Seven Year Itch", da war's Teil der Handlung): die Kühlschranktür wurde nach Benutzung offen gelassen, während die Handlung weiterging.
Nur..., dass "früher" die Darsteller in den Filmen nie auf die Toilette gingen (das fiel mir schon als Kind in den Fünfzigern auf) hat sich inzwischen geändert.

... link